Eingabe von Verkehrslasten mit ELLA in Teddy

Hallo Zusammen,

Ich habe folgendes Problem:

Bei der Eingabe des Verkehrslastmodells LM1 und dessen Auswertung wird mir folgende Warnmeldung angezeigt:

*** Start: Programm ELLA : Verkehrslasten

SOFiSTiK 2022-6.0.1019 ELLA - EXT. LIVE LOAD ANALYSIS
Ausgabe auf Datei WIB Träger.plb
Projektdatenbasis WIB Träger.cdb - 18. Zugriff
Projekt: BRücke über die Eschach
Arbeitsbereich 400.0 Megabyte
+++++ Warnung Nr. 2073 in Programm ELSMZ ; Eingabezeile: 38
Fall 1 Spur 00.1 Lastenzug hat Abweichungen zu den Spurweiten 3.000 2.000 IE= 1
Bei INT 3 (oder 5, 7, 9) ist eine Breite B und eine Radabstand BWH im Satz SAUS erforderlich.
Diese Werte sollten mit denen bei der Definition des Lastenzuges übereinstimmen
=> Parameter WIDT im Satz LZUG sowie Parameter B im Satz LZBL/LZPL
+++++ Warnung Nr. 2073 in Programm ELSMZ ; Eingabezeile: 41
Fall 2 Spur 00.1 Lastenzug hat Abweichungen zu den Spurweiten 3.000 2.000 IE= 1
Bei INT 3 (oder 5, 7, 9) ist eine Breite B und eine Radabstand BWH im Satz SAUS erforderlich.
Diese Werte sollten mit denen bei der Definition des Lastenzuges übereinstimmen
=> Parameter WIDT im Satz LZUG sowie Parameter B im Satz LZBL/LZPL
+++++ Warnung Nr. 2073 in Programm ELSMZ ; Eingabezeile: 41
Fall 2 Spur 00.2 Lastenzug hat Abweichungen zu den Spurweiten 3.000 2.000 IE= 1
Bei INT 3 (oder 5, 7, 9) ist eine Breite B und eine Radabstand BWH im Satz SAUS erforderlich.
Diese Werte sollten mit denen bei der Definition des Lastenzuges übereinstimmen
=> Parameter WIDT im Satz LZUG sowie Parameter B im Satz LZBL/LZPL
+++++ Warnung Nr. 2073 in Programm ELSMZ ; Eingabezeile: 44
Fall 3 Spur 00.1 Lastenzug hat Abweichungen zu den Spurweiten 3.000 2.000 IE= 1
Bei INT 3 (oder 5, 7, 9) ist eine Breite B und eine Radabstand BWH im Satz SAUS erforderlich.
Diese Werte sollten mit denen bei der Definition des Lastenzuges übereinstimmen
=> Parameter WIDT im Satz LZUG sowie Parameter B im Satz LZBL/LZPL
+++++ Warnung Nr. 2073 in Programm ELSMZ ; Eingabezeile: 44
Fall 3 Spur 00.2 Lastenzug hat Abweichungen zu den Spurweiten 3.000 2.000 IE= 1
Bei INT 3 (oder 5, 7, 9) ist eine Breite B und eine Radabstand BWH im Satz SAUS erforderlich.
Diese Werte sollten mit denen bei der Definition des Lastenzuges übereinstimmen
=> Parameter WIDT im Satz LZUG sowie Parameter B im Satz LZBL/LZPL
RECHENZEIT 282, TOTAL 282
RECHENZEIT 0, TOTAL 282
DATUM 2022-12-12, 14:46:41

Die Eingabe wurde wie folgt getätigt:

Hallo

haben Sie einmal versucht die Warnungen zu beheben? Der Text ist ja doch recht ausführlich.
Ich würde an Ihrer Stelle wie folgt vorgehen:

  • Projekt auf das Kernproblem vereinfachen
  • Warnung nachvollziehen (An welcher Stelle im Code ergibt sich die Warnung, Welche Hinweise liefert die Warnung, Welche Spuren sind betroffen, Welche Lastenzüge sind betroffen, …)

Bzgl. der Warnung kann ich Ihnen eine Erklärung meines Kollegen weiterleiten:
Die Warnmeldung hat folgenden Grund. Die Bewertung der Quereinflusslinie spielt eine sehr wichtige Rolle, wenn Sie ein System haben, das QUAD-Elemente enthält, auf die die Lastenzüge im Modul ELLA aufgebracht werden. Denn um die Gesamtwirkung eines Lastzuges zu erhalten, wird zunächst der Quereinfluss bestimmt, der dann den Wert der Längseinflusslinie (an einer untersuchten Position) für die zweite Auswertung entlang der Fahrspur in Längsrichtung liefert. Die Quereinflusslinie wird mit Hilfe von 3,5,7,9 aufgebrachten Einheitslasten (INT 3,5,7,9) in Querrichtung der Fahrspur ermittelt. Die Quereinflusslinie wird dann mit einem Spline dazwischen interpoliert diese Werte. Sie können die Quereinflusslinien im Berichtsbrowser mit Hilfe des Befehls ECHO EL +4 überprüfen.

Um die maximale Wirkung eines der vordefinierten Lastzüge in Querrichtung zu bewerten, wird zunächst eine gleichmäßig verteilte Last und eine einzelne Achse mit zwei Rädern mit einem bestimmten Abstand in der Fahrspur aufgebracht. Achtung!!! Diese UDL-Last und Tandemlast ist nicht gleich dem Tandem- und UDL-Teil des realen Lastzugs, der später auf die Fahrspur aufgebracht wird. Sie sind nur „Muster“-Ladungen, um die Bewertung zu ermöglichen. Aus den so gewonnenen Werten kann das Modul ELLA in der zweiten internen Auswertung entlang der Fahrspur den Längseffekt berechnen. Besteht jedoch ein Unterschied zwischen der Breite der aufgebrachten internen Tandem- und UDL-Last („Muster“-Ladungen) und den „realen“ Lasten der Lastzüge, wird eine Warnung bzw. eine Fehlermeldung ausgelöst, mit der ELLA anrufen möchte Beachten Sie, dass die auf der Quereinflusslinie aufgebrachte „Muster“-Last von dem „echten“ vordefinierten Lastenzug abweicht.

  • Wenn die aufgebrachte UDL-Belastung des vorgegebenen Lastenzugs kleiner ist als die Fahrstreifenbreite, über die die „Muster.-“ UDL-Belastung aufgebracht wurde, sind die Einflusswerte für eine gleichmäßige Belastung nicht anwendbar. Für diesen Fall wird eine Fehlermeldung ausgegeben.
    -Hat der aufgebrachte „Muster“-Lastzug einen anderen Abstand der Räder (bei der Tandemlast) als der aufgebrachte vorgegebene Lastzug, so stimmen die Einflusswerte nicht überein, da die Quereinflusslinie nichtlinear ist (stellen Sie sich den Spline vor der Quereinflusslinie). Für diesen Fall wird eine Warnung ausgegeben, was genau so auch in Ihrem Projekt passiert.

Das Problem in der Ebene der Befehle und ihrer Parameter ist das folgende.
Der Wertparameter von WIDT im Befehl LZUG im Modul SOFILOAD muss mit dem Parameter B im Befehl SAUS des Moduls ELLA übereinstimmen. Andernfalls wird eine Fehlermeldung ausgelöst.
Ebenso muss der Wert von B im Befehl LZUG im Modul SOFILOAD mit dem Parameter BWH im Befehl SAUS des Moduls ELLA übereinstimmen. Andernfalls wird eine Warnmeldung ausgegeben.

Um die Warnmeldung also zu vermeiden, müssen Sie den Parameter BWH im Befehl SAUS hinzufügen.

Mit freundlichen Grüßen
Frederik Höller
Ihr SOFiSTiK Support Team