Nachrechnung Rampenbauwerk - Eingabe Bewehrung

Hallo zusammen,

im Zuge meiner Masterarbeit rechne ich ein Rampenbauwerk einer Brücke nach. Dieses besteht aus Stahlbeton Stützwänden. Ich möchte dazu die Nachweise im GZT und GZG führen, anschließend einen sukzessiven Bewehrungsausfall simulieren und die zu erwartenden Verformungen berechnen.

Modelliert habe ich das Bauwerk im SSD und Sofiplus mittels Flächenelementen. Nun möchte ich für die Bemessung und Verformungsberechnung die vorhandene Bewehrung in dem Bauwerk vorgeben. Wie dies bei den Flächenelementen möglich ist, habe ich noch nicht herausgefunden. Kann mir hier jemand helfen?

Danke und viele Grüße

Martin

Hallo Martin,

der Standard Workflow im SSD legt fest, dass die Bewehrung der Flächenelemente im GZT und GZG von SOFiSTiK ermittelt wird. Genauer gesagt läuft dafür im Hintergrund das Programm BEMESS.

Möchte man nun eine vorhandene Bewehrung eingeben und diese explizit nachweisen, funktioniert das nur beschränkt.
Sie müssen zunächst mit BEMESS eine Bewehrung eingeben, oder ermitteln lassen. Diese muss dann in einer eigenen Bewehrungsverteilung gespeichert werden und im Anschluss mit dem Programm ASE nachgewiesen werden.

Am besten schauen Sie sich dafür die Beispiele im TEDDY an.

TEDDY > Datei > Beispiele > ase > deutsch > nonlinear_quad > a2_nichtlineare_platte.dat

Eventuell hilft auch das Beispiel:

TEDDY > Datei > Beispiele > ase > deutsch > verification-examples > nonlinear_quad_thin_slab.dat

Mit freundlichen Grüßen
Frederik Höller
Ihr SOFiSTiK Support Team

1 Like